Archive for the ‘Badegast’ Category

Spaziergänge im 21. Jahrhundert

Samstag, Juli 19th, 2008

Der Kommentar von MixedPuecker und das Damenconversations-Lexikon von 1836 beschreiben ganz trefflich den hiesigen Kurbetrieb. Nur wird das Spazierengehen von den etwas kräftigeren Badegästen durchaus exzessiver betrieben. Zunächst ginge ich heute gegen 8.30 hinaus in meinen Saunagarten (Kissalistherme) und hatte diesen bis etwa 11.00 im Wesentlichen für mich – etwas Baden im Thermalwasser – Rückwanderung, leichtes Mittagessen (Brot und Apfel mit Tee). Um 14.30 Treffen mit Frau M. aus K.. In ihr hatte ich meine Konditionstrainerin getroffen – sie nahm mich mit auf Ihre Joggingstrecke – die wir zügig erwanderten, ca 3/4 Stunde Steigung. Ziel ein kleiner Gasthof  „Klaushof“ mit angeschlossenem Wildpark. Dort erwischte uns ein ergiebiger Regen; netter Plausch mit Apelschorle, Käsekuchen und Kaffee – nach zirka 1 Std. zurück, begleitet von Schauern, es ist mild und warm – dann Abendessen mit warmem Schinkenbraten. Gleich werde ich mich mit Frau M. treffen und Sie ins Spielkasino begleiten. Ich weiss nicht, ob ich davon berichtet habe, aber Ende nächster Woche findet hier das ‚Rakocy-Fest‘ statt, mit historischen Kostümen und Darstellern aus der Kurgeschichte – später davon mehr – und mehr zu der Biedermeierkulisse hier.

Nun zu Frau L. , ihr möchte ich nach Bad Kleve berichten, das der Kurpark aus Kissingen einer der schönsten in Deutschland ist – er ist tatsächlich mit freundlicher Unterstützung durch den Freistaat Bayern ein Genuss – wer ihn bewundern möchte unter http://www.park-im-kurort.de

Liebe Grüsse für heute und natürlich berichte ich aus der Spielbank

ihre Badereisende

Kur als Massenbetrieb

Freitag, Juli 18th, 2008

Die Generation 50 plus hat Bad Kissingen noch nicht so recht erreicht – der Ort ist geprägt von der Generation 70 plus mit den entspechenden Gebrästen; d.h. der Rollator ist das Standartgefährt. Sobald ein Urlauber sich etwas sportlicher bewegen kann, z.B. mit Rad, sich joggend oder auf Schusters Rappen durch die landschaft bewegt wird es traumhaft einsam. Für alleinreisende Damen gibt es dreimal in der Woche das Angebot zur Wanderung. Heute auf den Altenberg – mit Sisi Denkmal, Aussichtsplattform und zauberhaftem Tempelchen = Walhalla (alles aus dem 19. Jhd) habe ich vier der Damen von der Wanderung am Mittwoch wiedergetoffen; lustige Unterhaltung mit pensionierter Grundschullehrerin aus Herford (Provinzstadt), die ganz stolz auf ihr Museum Martha ist – und natürlich haben wir darüber diskutiert wie wir Schule besser machen würden.  Mit einer jüngeren Frau  – ebenfalls aus Köln, 40 plus, bin ich jetzt am Samstag Mittag zu einer Wanderung verabredet – sie war schon mehrmals hier in Kissingen und gönnt sich den Aufenthalt als Urlaub wegen Arthrose – joggt aber morgends – während ich walke. Das ist übrigends hier ein Geheimtipp für emotional bedürftige Männer unter 70 Jahre. 

Hoch zu Ross an Fürst Bismarck vorbei

Donnerstag, Juli 17th, 2008

Ertüchtigung statt Pferd erfolgt heute in zwei Etappen; erst werden die Arme trainiert – statt Zügel werden Walkingsticks locker aber kraftvoll eingesetzt, dann Massage und Fango – als Entspannung für die Muskulatur; und mittags dann mit dem Draht- (pferd) an der Saale lang ausgeritten bis Bocklet – ein wunderschöner kleiner Badeort im Biedermeierbaustil. Die Strecke führt vorbei an der sogenannten oberen Saline, wo der Fürst wohl 14 mal gekurt hat – und heute ein Bismarck Museum eingerichtet ist – er wollte wohl abnehmen – dafür der Genuss der salzhaltigen Sole (glaubersalartig abführend), was aber nicht so recht geglückt ist, weil er zuviel gesoffen habe – natürlich Alkohol. Die abführende Wirkung kann wohl verhindert werden ; so die netten biedermeier betrachteten Damen am Brunnen in Kissingen, wenn das Wasser angewärmt getrunken wird.

Badegästin ist glücklich angekommen

Mittwoch, Juli 16th, 2008

die Anreise am 15. Juli entspannend – leere Strecke über Siegen und Gießen, perfekter Sommertag mit Quellwolken – also nicht nur sonnig;

am 16. Mittwoch noch keine Anwendungen – also frei um die Gegend zu erkunden; was ich genutzt habe; morgends Wassertreten mit anschließendem Barfußgang – dann Spaziergang über die Höhen zur KissSalis Therme; hier Eintittspreise und Konditionen erkundet; kein Dinner;

Arzttermin = Kurantrittsvisite kurz und Standardanwendungen verordnet; o.k,

14.00 Wanderung des Kurvereins wahrgenommen – raus Richtung Sinnberg, dann über die Höhen bis Hausen über die Salinen zurück nach Kissingen gegen 17.30 zurück; nette Damen getroffen – eine Dame aus Australien, hier mit einer 86jährigen Tante – erklärte mir die Vorzüge von GPS Navigationsgeräten – um sich nicht zu verlaufen bzw. die falsche Richtung einzuschlagen; dann zügig mit Ihr den Rückweg dahingeschritten – erfrischend;

In der Kurhalle dann wie verordnet meine Trinkkur begonnen – dafür einen extra Becher erworben – Wirkung anscheinend abführend; wird man jedenfalls vor gewarnt;

Na Ja am Morgen war ich noch nach einer Falschen Information zu Jüdischen Kulturtagen in das hiesige Gymnasium aufgebrochen – da aber von der freundlichen Schulsekretärin darauf verwiesen das diese vor einem Monat stattgefunden und sehr interessant gewesen seien.

Zum jüdischen Kissingen einmal später!

Liebe Grüße von der Kurgästin – die sich noch einleben muss 

schöne Sommertage

Samstag, Juli 12th, 2008

Willkommen auf dem Sommer-Blog der Varnhagen Gesellschaft. Die Schriftführerin Kornelia Löhrer wird sich für drei Wochen zu einer Badereise nach Bad Kissingen aufmachen. Hier ein Ort zum Austausch lustiger und unterhaltsamer Episoden und Erlebnisse rund um die Sommerwochen.